Meinungsbildung in der direkten Demokratie

19. März 2019 in Glarus

Stehen BürgerInnen vor dem Abstimmungsbüro, dann haben sie ihren Stimmzettel bereits ausgefüllt – im Gegensatz zur Versammlungsdemokratie, die sich durch öffentliche Diskurse über politische Themen auszeichnet. Dr. Marlène Gerber erklärt, dass die Glarner Landsge- meinde dem Modell einer «deliberativen Demokratie» zugeordnet werden kann, sofern sie dessen drei Funktionen erfüllt: Die epistemische Funktion beschreibt, dass Argumente nach- vollziehbar und sachbezogen dargelegt werden und die ethische Funktion fördert den gegen- seitigen Respekt. Die dritte Funktion ist die demokratische: Jede Person und jedes Interesse soll die gleiche Chance haben, das Abstimmungsverhalten zu beeinflussen.

Lesen Sie mehr…

Meinungsbildung in der direkten Demokratie – Vorbild Landsgemeinde?
Dr. Marlène Gerber, Année Politique Suisse

Parallelgrogramm

Vertiefung des Einführungsreferats und Diskussion, wie
die Landsgemeinde zur Meinungsbildung der Jugendlichen
beitragen kann, Dr. Marlène Gerber

Debatten führen im Unterricht: Mit «Jugend debattiert»
Pro- und Kontra-Argumente erarbeiten und eine eigene
Meinung bilden, Manuel Rölli, YES
-> Sichern Sie sich einen Zugang zu allen Argumentationsblätter und Hintergrundinformationen unter info@yes.swiss

Die Veranstaltung wurde durch die Zusammenarbeit mit der Stiftung Mercator Schweiz, dem Programm Citoyenneté der EKM, der Paul Schiller StiftungAnnée politique suisse und weiteren Partnern ermöglicht.

Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen zum Anlass?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht an info@campusdemokratie.ch.

Alle Themendossiers