Am 13. Mai laden wir um 18.00 Uhr ein, mit uns den Fragen nachzugehen:

Was können wir von unseren Nachbarn im Bereich politische Bildung lernen? Wie im Dialog bleiben? Wie grenzüberschreitende politische Fragen erfolgreich thematisieren?

Diese Veranstaltung wird mit Zoom durchgeführt. Die Anmeldedaten erhalten Sie nach der Anmeldung.

Der Anlass ist kostenlos und richtet sich speziell an Akteure der politischen Bildung und Partizipation wie Lehrpersonen, Gemeinden, Politiker*innen, Jugendarbeitende, Vereine, NPOs und Forschende. Alle Interessierten sind aber herzlich willkommen.

Ort:

ONLINE: Sie erhalten die Zugangsdaten nach der Anmeldung.

Programm:

17:30 Uhr Türöffnung

18:00 Uhr Begrüssung

Begrüssung
Grusswort durch Regierungsrat Christian Amsler

Politische Bildung – grenzüberschreitend?!

Dr. rer. pol. Jeannette Behringer, Politikwissenschaftlerin und Ethikerin, Zürich

 

19.00 Uhr Parallelprogramm* (vier Angebote zur Auswahl )

  • Vertiefung des Einführungsreferats, Dr. Jeanette Behringer

    Demokratie fällt nicht vom Himmel», so lautet häufig das Credo, das die Bedeutung mündiger Bürgerinnen und Bürger für eine funktionierende Demokratie betont. Hierfür ist politische Bildung notwendig. Nach einem kurzen Blick auf länderspezifische Eigenschaften der politischen Bildung thematisiert der Vortrag am Beispiel des länderübergreifenden Projekts «Grenzen-Los! Freiwilliges Engagement in Deutschland, Österreich und der Schweiz» Potenziale und Thesen für eine grenzüberschreitende politische Bildung. Teilnehmende sollen ihre Erfahrungen – positive und kritische – in die Diskussion einbringen

  • Workshop: Gemeinsam sind wir stärker – Jugendaustausch zur Förderung der politischen Bildung, Team Jugend in Aktion, Movetia

    Wie sieht politische Partizipation in Europa aus? Welche Erfolge hatten Jugendliche in Slovenien? Was fehlt den Jugendlichen in der politischen Bildung  in Deutschland? Welche ihrer Ideen und Konzepte könnten wir für die Schweiz gebrauchen? Welche Schweizer Modelle helfen Kolleginnen im Ausland weiter? Was sind unser aller Ziele und wie erreichen wir sie gemeinsam?

    Neue Kompetenzen und neues Wissen zur politischen Bildung entstehen auch im Austausch. In diesem Workshop beleuchten wir, wie Jugendaustausch die Entwicklung der politischen Bildung für Jugendliche, Jugendorganisationen und weitere Akteure im Feld bereichern kann. Hierzu arbeiten wir mit Beispielen aus dem Förderprogramm Jugend in Aktion von Movetia, geben Tipps zu deren Nutzung und diskutieren gemeinsam, wie das Austauschangebot für die politische Bildung in der Schweiz noch fruchtbarer gemacht werden könnte.

  • Workshop: Art-of-Hosting – die Kunst, gute Gespräche zu ermöglichen, Vanessa Edmeier, Hochrheinkommission

    Besprechungen, ohne Mehrwert. Konferenzen mit grossen Zielen, aber ohne langfristige Wirkung. Workshops, ohne den Erfahrungsschatz der Teilnehmenden zu bergen. Gute Gespräche zu ermöglichen und damit eine gesellschaftliche Wirkung zu erzielen ist eine Kunst. Das betrifft insbesondere die grenzüberschreitende Zusammenarbeit die verlangt, sich neugierig und vorurteilsfrei auf das Gegenüber einzulassen. Der Workshop bietet einen ersten Einblick in die Haltung und Methode von Art-of-Hosting. Was nehmen die Teilnehmenden mit? Einen Impuls, die Konzepte der eigenen Veranstaltungen und Gespräche kritisch zu hinterfragen.

  • Vier Projekte stellen sich vor

    • Open Think Tank Network von foraus
    • GFGZ
    • Vielfaltcoaches des Demokratiezentrum Baden-Württemberg
    • Projektgruppe Jugendengagement IBK

20.15 Uhr Apéro mit Projektmesse

Anmeldung:
Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis am 7. Mai an.

Fragen und Anmerkungen:
Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen zum Anlass? Wir freuen uns über Ihre Nachricht an info@campusdemokratie.ch.

Anmeldung "Politische Bildung – grenzüberschreitend?!" 13.05.2020

  • *Weiter oben finden Sie eine detailliertere Beschreibung. Bei Fragen dürfen Sie uns gerne kontaktieren.
  • Schreiben Sie uns, was Sie von diesem Anlass erwarten, damit wir das Programm für alle so attraktiv wie möglich gestalten können.